• Karl Mayr

OA 132 - Der Ettenauer Taufkapelle

Die jüngste Kapelle Ostermiethings wurde von der Familie Dr. Alexander Aichner auf dessen Anwesen in der Ettenau errichtet. Die Nachbarn nennen die Kapelle auch liebevoll „Dom zu Ettenau“. Von der Kapelle aus reicht der Blick über die Ettenau bis nach Tittmoning und in die Salzburger Bergwelt.


Entstanden ist die Kapelle anlässlich der Geburt des Sohnes Raphael. Im Oktober 2005 wurde die Kapelle mit der Taufe Raphaels eingeweiht und auch dem Heiligen Raphael geweiht. Im Jahr 2008 wurde Tochter Sophie geboren und in der Kapelle getauft.

Die Kapelle wurde in modernem Stil mit deutlichen gotischen Elementen erbaut. Eine hölzerne Flügeltüre öffnet den Blick in das Innere des Rundbaues mit einem schlichten Altartisch, einem Holzgestühl und dem Boden aus alten Ziegelsteinen.

Bemerkenswert die beiden Taufglocken links und rechts neben dem Eingang, die von einem Schweizer Glockengießer in Handarbeit hergestellt wurden und die Namen der Täuflinge tragen.


Die Ausstattung der Kapelle ist ein Gemeinschaftswerk von vielen Freunden der Familie Aichner. Der Altartisch trägt eine Marienstatue, ein Geschenk von Marsch Resi, das Holzgestühl ist ein Geschenk von Fam. Kaufleitner. Die Fenster und das Kreuz wurden von Sigl Hubert gespendet und der Ziegelboden stammt von einem Abbruchhaus im Schwabenlandl.


Die Eingangstüre spendete Fam. Maier Hermann aus Gumpling und das Kupferdach unterstütze Spengler Schechtl. Der Plan für die Kapelle wurde von Johann Auer gezeichnet.

Ein Dank ergeht an dieser Stelle an Fam. Johanna Schindlauer und Maria Stögbuchner für die Pflege der Kapelle und die Dienste als Mesnerinnen.

Die Ettenauer Kapelle ist mehr als ein Ort der Besinnung geworden. Alljährlich treffen sich die Nachbarn zum Maibaumaufstellen bzw. zur Maiandacht oder anderen geselligen Zusammenkünften.



3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen